Mit dem Bike rund um den Edersee

Heute ging es mit den Rädern einmal rund um den Edersee. Rund 50 Km  standen uns bevor. Was wird uns landschaftlich erwarten, was kommt an Steigungen auf uns zu?

Download Route

Da es sich um einen Rundweg handelt, haben wir als Einstieg einen kostenlosen Parkplatz ca. 1 Km hinter der Sperrmauer gewählt. Da wir recht früh dran waren, waren nur sehr wenige Touristen am See unterwegs. Dies sollte sich aber an den Hauptzielen, welche die Touristen so ansteuern, noch ändern.

Blick auf Edersee

Der erste Blick auf den Edersee am Startpunkt

Recht gemütlich ging es bis Niederwerbe, wo der Radweg Richtung Scheid seinen weiteren Verlauf nahm. Bei Km 10 war sie dann da, die erste Steigung.

Aber dank elektrischer Unterstützung war dies letztendlich nicht wirklich eine Hürde ;-) In Basdorf angekommen, entdeckten wir eine E-Bike Ladestation. So etwas sieht man leider selten. Die hier gefundene E-Bike Ladestation am Gasthof Kutscher Hus scheint ein "Eigenbau" zu sein. Einfach, aber funktional.

 E-Bike Ladestation

Es gibt natürlich auch andere PedelecLadeStationen, wie wir sie an der Königsalm im Kaufunger Wald und am Stockelache See in Borken entdeckten. Eine sehr elegante Lösung, die dort angeboten wird. Vorteil, man kann beim Laden sein Ladegerät in einer verschließbaren Box aufbewahren. Weitere Infos zu dieser interessanten Lösung habe ich unter PedelecLadestation PLUG'n CHARGE gefunden.  

PedelecLadeStation Plug'n Charge

Die schönste Ecke des Edersee

Am Edersee ist es überall schön, doch irgendwie gefiel uns die Ecke so ab Vöhl am besten. Sehr wenige Touristen, reizvolle Buchten, tolle Blicke auf den See. Leider leidet dieser Bereich besonders, wenn wieder einmal zuviel Wasser abgegeben wird. Dann ist wahrlich Ebbe in diesem Bereich des Sees.

Der Fährmann bei Asel

Wer nicht über Herzhausen fahren möchte, kann bei Asel den Fährmann rufen, um einen Teil des Weges über den See zu nehmen. Bestimmt ein kleines Abenteuer, doch wir entschieden uns für die "volle" Runde.

Mini-Skywalk

Einen Mini-Skywalk entdeckten wir dann am Wegesrand. Nicht ganz mit dem Weser Skywalk in Bad Karlshafen zu vergleichen, aber immerhin ein Anfang ;-)

Der weitere Verlauf des Radwegs zog sich teilweise durch ein Waldgebiet oder asphaltierte Wege entlang des Sees. So ab Bringhausen hatte uns die Zivilitation wieder. Die Touristen haben den See für sich eingenommen. Teilweise war es nicht mehr so schön zu fahren, da man ständig aufpassen musste.

Noch "schnell" einen tollen Blick auf den See mitgenommen, bevor es über Rehbach zur Sperrmauer und zum Ausgangspunkt der Radtour ging.

Resümee

Ein schöner Radweg, der man unbedingt einmal fahren sollte. Leider ist die Beschilderung nicht immer schnell zu erkennen. Hier wäre eine kleine Überprüfung notwenig.

Keine Kommentarfunktion hier? Nö! ;-) Willst Du mir etwas zum Beitrag mitteilen, nutze bitte das Kontaktformular.